Online-Banking mit dem TAN-Generator

Online-Banking mit dem TAN-Generator

Um das Online-Banking möglichst komfortabel und sicher zu gestalten, bieten die Sparkassen verschiedene TAN-Verfahren an, mit denen der Kunde Online-Transaktionen wie beispielsweise Überweisungen autorisiert. Eine davon ist Online-Banking mittels chipTAN, das als sehr sicher gilt.

Online-Banking mit Zusatzgerät

Für das chipTAN-Verfahren benötigen Sie einen separaten Kartenleser, den Sie zum Beispiel bei Ihrer Sparkasse bestellen können. Dieses Gerät sieht aus wie ein kleiner Taschenrechner mit einem Display, einem Nummernblock und verschiedenen Zusatztasten. Es hat einen Kartenschlitz für Ihre Sparkassen-Card und auf der Rückseite befinden sich optische Sensoren. Der Kartenleser wird kabellos mit Batterien betrieben und ist so kompakt, dass er auch in einer Handtasche oder im Reisegepäck bequem Platz findet. Der TAN-Generator kann beim Online-Banking am Computer, Tablet oder Smartphone eingesetzt werden. Auch die Nutzung mit der Sparkassen-App oder einer Online-Banking-Software ist möglich.

Um das Verfahren mit dem chipTAN-Generator nutzen zu können, müssen Sie sich dafür freischalten lassen. Beantragen Sie zum ersten Mal Online-Banking, müssen Sie sich für ein Legitimationsverfahren, zum Beispiel chipTAN, entscheiden. Nutzen Sie Online-Banking bislang mit einem anderen Verfahren, können Sie online das chipTAN-Verfahren beantragen. Folgende Dinge benötigen Sie, um chipTAN nutzen zu können:

  • Online-Banking-Zugang
  • chipTAN-Generator
  • Ihre Sparkassen-Card

So funktioniert eine Überweisung mit chipTAN

  1. Melden Sie sich mit Ihrem Anmeldenamen oder Ihrer Legitimations-ID und Ihrer PIN beim Naspa-Online-Banking an.
  2. Füllen Sie den Überweisungsauftrag aus und klicken Sie auf „weiter“.
  3. Nehmen Sie den TAN-Generator und Ihre Sparkassen-Card zur Hand. Stecken Sie die Karte in das Gerät und drücken Sie die Taste „F“.
  4. Auf dem Bildschirm Ihres Computers, Tablets oder Smartphones erscheint nun eine animierte Grafik mit flackernden Schwarz-Weiß-Flächen. Hält man die lichtempfindlichen Sensoren aufd er Rückseite des Generators an diesen sogenannten Flickercode, werden bestimmte Daten der Überweisung zur Kontrolle auf das Gerät übertragen.
  5. Diese Daten erscheinen auf dem Bildschirm des Kartenlesers, darunter die Empfängerdaten und der zu überweisende Betrag. Prüfen Sie alle Daten sorgfältig. Stimmen sie mit denen der Überweisung überein, drücken Sie auf dem Generator die „OK“-Taste.
  6. Der TAN-Generator errechnet aus den übertragenen Daten eine sechsstellige TAN. Sie wird für jede Transaktion extra berechnet und gilt nur für kurze Zeit und nur für genau diesen einen Auftrag. Geben Sie diese Nummer in das dafür vorgesehene Feld im Online-Banking-Bereich ein, um die Überweisung endgültig durchzuführen.
Wussten Sie, dass …
… eine Studie ergab, dass 35 Prozent der befragten Online-Banking-Nutzer das chipTAN-Verfahren nutzen?“
(Quelle: Initiative D21/TNS Infratest, 2014)

Tipps zur Nutzung des chipTAN-Verfahrens

Damit das Verfahren reibungslos funktioniert, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Die kleinen Pfeile auf dem Kartenlesegerät sollten mit den Markierungen auf dem Bildschirm zusammentreffen. Ist dies nicht der Fall, können Sie die Grafik im Online-Banking-Fenster per Mausklick vergrößern oder verkleinern.
  • Passen Sie die Blinkgeschwindigkeit des weißen Balkens an, falls das Einlesen des Flickercodes nicht sofort funktioniert. Sie können auch den Winkel verändern, in welchem Sie das Gerät an den Bildschirm halten.
  • Achten Sie auf die Bildschirmhelligkeit. Notebooks im Akkubetrieb setzen sie beispielsweise häufig herunter, sodass das Verfahren nicht reibungslos funktioniert.
  • Vermeiden Sie direkte Lichteinstrahlung auf den Bildschirm, zum Beispiel durch eine Lampe oder die Sonne. Versuchen Sie, die Lichtquelle zu umgehen, oder schirmen Sie den Bildschirm und den Generator mit Ihrer Hand ab.

Wie sicher ist chipTAN?

Das chipTAN-Verfahren gilt als sehr sicher. Sie generieren die TAN auf einem zusätzlichen Gerät, das nicht mit Ihrem Computer, Smartphone oder Tablet verbunden ist. Zudem funktioniert dies nur mit Ihrer Sparkassen-Card. Die TAN ist nur zeitlich begrenzt einsetzbar und bezieht sich direkt auf die entsprechende Transaktion – sie kann nicht für einen anderen Auftrag verwendet werden. Dass die Überweisungsdaten auf dem TAN-Generator angezeigt werden, ist eine zusätzliche Kontrollmöglichkeit. Nutzen Sie diese und überprüfen Sie die Daten bei jeder Überweisung auf ihre Richtigkeit.

Sie können zudem selbst viel tun, um die Sicherheit beim Online-Banking zu erhöhen. Achten Sie darauf, dass niemand Ihre Zugangsdaten kennt. Schreiben Sie Ihre PIN nicht auf, sondern merken Sie sie sich. Halten Sie das Betriebssystem Ihres Computers, Smartphones oder Tablets up to date und benutzen Sie eine gute Antivirensoftware. Kommt Ihnen die Sparkassen-Card abhanden, melden Sie den Verlust sofort Ihrer Sparkasse und lassen Sie die Karte sperren. Unmittelbar danach kann sie weder am Geldautomaten noch mit dem TAN-Generator verwendet werden.