Kwitt: Einfach Taschengeld anfordern

Kwitt: Einfach Taschengeld anfordern

50 Euro stets am Monatsanfang – das kann jawohl nicht so schwer sein … Der 16-jährige Erik muss seinen Vater auch diesen Monat daran erinnern, dass dieser ihm das Taschengeld überweist. Nach der Schule war er mit seinen Freunden Eis essen und wie so oft borgte er sich das Geld, weil sein Taschengeld auch am siebten Tag des Monats wieder einmal noch nicht auf seinem Konto eingegangen war. Mit Kwitt gibt es dafür eine schnelle und einfache Lösung.

Mithilfe des Geldboten: Geld anfordern

Erik nutzt ab jetzt die Smartphone-App der Sparkasse, um sein Girokonto zu verwalten. Um unter anderem seinen Vater in Zukunft per Smartphone an sein Taschengeld erinnern zu können, registriert er sich zuerst für Kwitt. Dafür öffnet er die Sparkassen-App und sucht im Menü nach „Kwitt“. Anschließend wählt Erik sein Naspa-Girokonto aus. Er gibt seine Handynummer ein und erhält eine SMS mit einem vierstelligen Bestätigungscode. Er tippt die Nummer in der App ein und kann sofort mit dem „Kwitten“ loslegen.

Damit Erik sein Taschengeld bei seinem Vater anfordern kann, bittet er diesen, sich ebenfalls bei Kwitt zu registrieren. Anschließend öffnet Erik die „Kwitt“-Funktion in der Sparkassen-App und sucht seinen Vater in der angezeigten Empfängerliste. Nun hat er die Wahl zwischen „Geld senden“ und „Geld anfordern“ – natürlich wählt er Anfordern. Er gibt den Taschengeldbetrag ein und tippt als Nachricht „Taschengeld“ ein. Um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen, fügt er ein Foto des Geldboten von Kwitt hinzu. Mit einem Klick auf „Anfordern“ schickt er die Nachricht ab.

Auch ganz einfach Geld senden

Eriks Vater hat beruflich viel um die Ohren. Oft vergisst er, seinem Sohn rechtzeitig das Taschengeld zu überweisen. Da kommt ihm die neue Funktion in seiner „Sparkasse+“-App gerade recht. Erik erinnert ihn nun am Monatsanfang an das Taschengeld und er kann sofort reagieren. Erhält er die Push-Nachricht mit der Anforderung, klickt er einfach auf „Geld senden“. Es ist egal, ob er gerade zu Hause, im Büro oder auf Dienstreise ist – mit Kwitt überweist er seinem Sohn das Taschengeld von überall aus, wo er eine mobile Internetverbindung nutzt. Er wählt den passenden Betrag aus und schickt die Überweisung ab, er benötigt dafür keine IBAN. Dank der Kwitt-Historie in der App hat er immer im Blick, ob er Erik das Geld bereits geschickt hat. Bis das Geld auf Eriks Konto ist, dauert es normalerweise nicht lange – unter der Woche steht es spätestens am nächsten Werktag zu Eriks Verfügung. Weil beide bei der Sparkasse sind, geht es oft schneller.

Wussten Sie, dass …
… das Deutsche Jugendinstitut für 16-Jährige ein Taschengeld zwischen 37,50 Euro und 45 Euro im Monat empfiehlt?“
(Quelle: Deutsches Jugendinstitut, 2014)

Einer zahlt, die anderen kwitten

Endlich! Erik erhält eine Push-Nachricht, sobald sein Vater ihm das Taschengeld überwiesen hat. Jetzt kann er die Schulden bei seinen Freunden begleichen: 2,50 Euro für das Eis von Florian, 7 Euro an Marie für das Geburtstagsgeschenk eines Klassenkameraden und 17 Euro für den Kinobesuch mit Popcorn und Getränken a seine Freundin Steffi.

Auch dafür nutzt er ganz einfach Kwitt. Anders als beim Anfordern von Geld braucht der Empfänger beim Geldsenden nicht einmal ein Konto bei der Sparkasse zu haben. Erik braucht nur dessen Handynummer. Er wählt den Empfänger aus seinen Handykontakten aus, gibt den Betrag ein und ergänzt um eine Nachricht. Bis zu einem Betrag von 30 Euro benötigt Erik noch nicht einmal eine TAN, um die Transaktion zu bestätigen. Anschließend erhalten Florian, Marie und Steffi eine SMS oder E-Mail mit einem Link. Dieser führt sie auf eine Website, auf der sie ihre IBAN eingeben, damit sie das Geld aufs Konto erhalten.

Sogar noch schneller und einfacher geht es, wenn auch der Empfänger Kwitt verwendet. Steffi und Marie, die ebenfalls ein Konto bei der Naspa haben, haben sich mittlerweile ebenfalls für den Service registriert. Einfacher geht es schließlich nicht, wenn die Clique gemeinsam essen geht, Geschenke für Freunde kauft oder ein Taxi bezahlt: Einer zahlt, die anderen überweisen das Geld im Anschluss per Smartphone. Dann sind sie kwitt!