KfW-Studienkredit: Rückzahlung leicht gemacht

KfW-Studienkredit: Rückzahlung leicht gemacht

Studium fertig – und nun? Die 25-jährige Corinna aus Wiesbaden muss nicht lange überlegen. Sie sucht nach einem Job. Weil ihre Eltern sie nicht finanziell unterstützen können und sie keinen Anspruch auf BAföG hat, nahm die gebürtige Wiesbadenerin zum Beginn ihres Studiums einen KfW-Studienkredit auf. Sie erhielt monatlich einen Zuschuss von 500 Euro für ihre Lebenshaltungskosten. Dank der Finanzspritze konnte sie zügig studieren, doch die Kreditschuld belastet sie nun. Wie lange hat sie Zeit, den KfW-Studienkredit zurückzuzahlen? Und wie hoch wird die monatliche Rate sein?

 

Karenzphase: Erstmal durchatmen

Die letzten zwei Semester waren anstrengend. Klausuren, Hausarbeiten und schließlich die Abschlussarbeit – Corinna hatte keine Zeit, um sich mit der Rückzahlung des KfW-Studienkredits auseinanderzusetzen. Vorerst braucht sie sich auch keine Sorgen zu machen, sondern kann erstmal durchatmen. Zwischen der letzten monatlichen Rate und dem Beginn der Rückzahlung liegt die sogenannte Karenzphase. In dieser Zeit fallen nur Zinsen für den Kredit an. Diese kann, muss sie aber nicht monatlich zahlen. Sie kann auch einen Zinsaufschub vereinbaren. Die Karenzphase dauert zwischen 18 und 23 Monaten – also lange genug, um nach dem Abschluss in Ruhe einen Job zu suchen. Corinna hat Glück: Sie findet zeitnah eine Stelle als Trainee in der Marketingabteilung einer großen Versicherungsgesellschaft. Sie nutzt deshalb die Möglichkeit, die Karenzphase zu verkürzen. Sie hat nun nach der letzten Rate 8 Monate Pause, bevor bei ihrem KfW-Studienkredit die Rückzahlung beginnt.

Die Tilgungsphase beginnt

Sechs Monate bevor die Tilgungsphase beginnt, erhält Corinna von der KfW einen Tilgungsplan. Laut diesem soll sie zehn Jahre lang jeden Monat rund 212 Euro zurückzahlen. Eine monatliche Rate besteht aus Tilgung und Zins. Mit der Tilgung verringert sie jeden Monat den Kreditbetrag in Gesamthöhe von 21.000 Euro, den sie von der KfW erhalten hat. Die Zinsen beziehen sich immer auf den noch ausstehenden Betrag. Dadurch verringert sich jeden Monat der Anteil der Zinsen am Gesamtbetrag, die Tilgung steigt. Damit sie den Überblick über ihre Rückzahlungen behält, stellt die KfW Corinna alle sechs Monate einen neuen Tilgungsplan zur Verfügung, den sie im Postkorb des Online-Kreditportals findet.

Die Rückzahlung des Kredits startet jeweils zum 1. April oder zum 1. Oktober. Die KfW zieht den Betrag jeden Monat per Lastschrift von Corinnas Girokonto ein. Der Tilgungsplan ist so berechnet, dass die Rückzahlung des KfW-Studienkredits höchstens 25 Jahre beziehungsweise maximal bis zum 67. Geburtstag dauert.

Die monatlichen Raten lassen sich zwei Mal im Jahr anpassen

Für den Anfang ist ihr die Rate von über 200 Euro im Monat zu hoch – ihr Traineegehalt reicht dafür nicht aus. Mithilfe des Tilgungsrechners der KfW berechnet sie eine neue Rate in Höhe von 120 Euro pro Monat. Dadurch verlängert sich die Dauer der Rückzahlung auf 22 Jahre. Das ist natürlich ein langer Zeitraum, in dem viel passieren kann. Deshalb handhabt die KfW beim Studienkredit die Rückzahlung flexibel. Nach einem Jahr erhält Corinna in ihrer Firma eine unbefristete Festanstellung sowie eine Gehaltserhöhung. Sie erhöht die monatliche Rate, um den Kredit schneller abzuzahlen. Dies kann sie zwei Mal im Jahr, zum 1. April und zum 1. Oktober, online erledigen.

Variabler oder fester Zinssatz?

Für den monatlichen Zuschuss auf ihrem Girokonto zahlte Corinna während des Studiums einen variablen Zinssatz. Dieser hängt vom 6-Monats-EURIBOR ab, einem europäischen Durchschnittszins. Die KfW passt den Zinssatz alle sechs Monate an. In der Tilgungsphase kann Corinna zwischen zwei verschiedenen Zinssätzen wählen: dem variablen Zins und dem Festzins. Der Festzins ist für zehn Jahre festgeschrieben. In dieser Zeit würde Corinna jeden Monat den gleichen Betrag zurückzahlen. Das bedeutet allerdings auch, dass sie die Rückzahlungsrate in den nächsten zehn Jahren nicht anpassen kann, wenn sie zum Beispiel eine Gehaltserhöhung erhält.

Das ist Corinna zu riskant. Da sie davon ausgeht, dass sie mit den Jahren mehr verdienen wird, entscheidet sie sich für den variablen Zinssatz. Sie könnte später immer noch zum Festzins wechseln. Genau wie die Änderung der monatlichen Rate kann sie dies zwei Mal jährlich im Online-Kreditportal beantragen. Der Wechsel vom Fest- zum variablen Zins ist allerdings nicht ohne Weiteres möglich. Dies geht erst am Ende der Zinsbindung, also nach zehn Jahren. Dann kann Corinna entscheiden, ob sie den variablen oder den dann gültigen Festzins nutzen möchte.

Variabler oder fester Zinssatz?

Sondertilgungen: Den Kredit schneller abbezahlen

Zwei Jahre nach Beginn der Rückzahlung erbt Corinna 7.000 Euro von ihrer verstorbenen Tante. Davon gönnt sie sich einen langen Urlaub. Mit der restlichen Summe möchte sie den Studienkredit abbezahlen. Tatsächlich hat sie zwei Mal im Jahr, ebenfalls zum 1. April und zum 1. Oktober, die Möglichkeit, kostenfreie Sondertilgungen vorzunehmen. So reduziert sie den noch offenen Kreditbetrag. Sie könnte sogar den gesamten Restkredit ablösen und wäre damit auf einen Schlag schuldenfrei. Anders als beim BAföG gewährt die KfW bei der Studienkredit-Rückzahlung jedoch keinen Erlass, wenn sie den Betrag besonders schnell zurückzahlt.

Wenn das Geld nicht mehr reicht: Rechtzeitig den Dialog suchen

Corinna hat Glück: Da sie nach ihrem Traineeship eine unbefristete Anstellung bekommen hat, kann sie ihren Kredit ohne Probleme zurückzahlen. Das geht nicht jedem Studienabsolventen so. Arbeitslosigkeit, befristete Verträge oder eine schwere Erkrankung – in solchen Fällen ist die monatliche Kreditrate eine Belastung. Oft hilft es, die Kreditrate so niedrig wie möglich anzusetzen. Die monatliche Rate beträgt mindestens 20 Euro und maximal so viel, dass die gesamte Kreditrückzahlung höchstens 25 Jahre oder bis zum 67. Lebensjahr dauert. Kommt es hart auf hart, können Sie den KfW-Kredit stunden, also die Rückzahlung aufschieben. Wenden Sie sich in diesem Fall rechtzeitig an Ihren Naspa-Berater oder die KfW, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

KfW-Kredit zurückzahlen: Das sollten Sie wissen

  • Nach dem Studienabschluss beginnt die Karenzphase. Sie dauert zwischen 6 und 23 Monate. Währenddessen fallen nur die Zinsen an.
  • Sie haben 25 Jahre bzw. bis zu Ihrem 67. Lebensjahr Zeit für die Rückzahlung des KfW-Studienkredits.
  • Die monatliche Rate lässt sich Ihren Bedürfnissen anpassen. Sie beträgt mindestens 20 Euro.
  • Sie können zwischen variablem Zins und Festzins mit 10 Jahren Zinsbindung wählen.
  • Sondertilgungen sind zwei Mal im Jahr kostenfrei möglich.
  • Fragen zum KfW-Studienkredit? Ihr Naspa-Berater hilft Ihnen gerne dabei, die richtige Finanzierung für Ihr Studium zu finden.