Sprachreisen: Sprachen lernen leicht gemacht

Sprachreisen: Sprachen lernen leicht gemacht

Das Erlernen einer Fremdsprache erfordert Zeit, Motivation und Durchhaltevermögen. Fakt ist, dass Sie eine Sprache am effektivsten lernen, wenn Sie sich in einem Land aufhalten, in dem diese gesprochen wird. Laut dem Fachverband Deutscher Sprachreise-Veranstalter (FDSV) gibt es in Deutschland rund 70 professionelle Anbieter für Sprachreisen – unter anderem iSt Sprachreisen und GLS –, die alle nach dem deutschen Reiserecht arbeiten. Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn nur solche Anbieter verfügen über die gesetzlich vorgeschriebene Kursausfallversicherung. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Sprachreisen wissen sollten.

Sprachreisen: Die beliebtesten Sprachen und Länder

Auf Platz 1 liegen nach wie vor Sprachreisen, um Englisch zu lernen – 83 Prozent aller gebuchten Sprachreisen in Deutschland führen in ein englischsprachiges Land. Das liegt zweifellos daran, dass Englisch eine Weltsprache ist und in Deutschland als Pflichtfach unterrichtet wird. Auf Englisch folgen – mit weitem Abstand – Spanisch, Französisch und Italienisch. Nur circa ein Prozent der Sprachreisenden buchen Aufenthalte in Russland, China oder Japan.

Das beliebteste Ziel für eine Sprachreise in Englisch ist Großbritannien: Das liegt auch daran, dass Großbritannien schneller und preiswerter zu erreichen ist als beispielsweise die USA. Doch auch die folgenden Länder sind beliebte Ziele für eine Sprachreise:

  • Malta
  • USA
  • Irland
  • Kanada
  • Australien
  • Südafrika
  • Neuseeland

Im Durchschnitt werden für eine Sprachreise zwei Wochen angesetzt; lediglich bei Fernzielen sind drei bis vier Wochen Standard.

Sprachreisen für Schüler: Darauf kommt es an

Laut einer Studie des FDSV sind 47 Prozent der Sprachreisenden 13 bis 17 Jahre alt – folglich handelt es sich meistens um minderjährige Teilnehmer. Die Betreuung durch Mitarbeiter und ein festgelegtes Freizeitprogramm sind dementsprechend typisch für Schülersprachreisen.

Achten Sie bei der Buchung auf die Gruppenzusammensetzung und -größe sowie die Kursintensität. Die Kursgröße sollte 15 Schüler nicht übersteigen; in der Regel liegt die Teilnehmerzahl bei 10 Schülern. Wichtig ist auch, dass die Organisation im Vorfeld einen Auswahltest durchführt, der sicherstellt, dass alle Teilnehmer ungefähr das gleiche Niveau haben. Sind die Sprachkenntnisse der Schüler sehr unterschiedlich, wird die Effektivität des Lernens negativ beeinflusst, da sich einige Schüler über- und andere unterfordert fühlen.

Für die Unterbringung der Schüler bieten sich vor allem Gastfamilien an: Während der gemeinsamen Mahlzeiten können die Reisenden das Erlernte gleich anwenden. Schlafen die Schüler in einer Herberge oder ähnlichem, sprechen sie höchstwahrscheinlich Deutsch miteinander – was auf einer Sprachreise natürlich möglichst selten der Fall sein sollte.

Kursarten von Sprachreisen für Erwachsene

Natürlich ist eine Sprachreise auch für Erwachsene ideal, die eine Sprache neu erlernen oder verbessern möchten. Damit Sie die richtige Kursintensität für Ihre Bedürfnisse finden, haben die Anbieter verschiedene Kursarten im Angebot. Hier die wichtigsten im Überblick:

  • Der Standardkurs: Das Lernpensum umfasst 15 bis 20 Wochenstunden – es bleibt also noch genügend Zeit, Lernen und Urlaub miteinander zu verbinden.
  • Der Intensivkurs: Die intensive Variante beginnt bei 25 Wochenstunden; das Lernen steht hierbei klar im Vordergrund.
  • Der Einzelkurs/Minigruppenkurs: Diese Kursformen bieten sich an, wenn Sie gerade mit dem Lernen angefangen haben: Denn der Lehrer kann die Kursinhalte ganz auf Sie und Ihre Ziele zuschneiden.
  • Der Businesskurs: In der Berufswelt sind Fremdsprachenkenntnisse äußerst nützlich, wenn nicht sogar notwendig. In speziellen Kursen trainieren Sie kommunikative Standardsituationen aus Ihrem beruflichen Alltag und lernen wichtige Vokabeln für Ihre Branche.