Welche Berufe bieten die höchsten Gehälter?

Welche Berufe bieten die höchsten Gehälter?

Bei der Berufswahl hilft es, sich eine realistische Vorstellung von seinem möglichen zukünftigen Gehalt zu machen. Sie erleichtert oftmals die Entscheidung und verhindert unangenehme Überraschungen. Durchschnittswerte für Berufsgruppen, Branchen und Studiengänge geben häufig eine gute Orientierung für die Verdienstmöglichkeiten. Wie hoch das Gehalt letztlich ausfällt, hängt aber vom individuellen Karriereweg ab. Zudem haben Faktoren wie der Wohnort und die Größe des Unternehmens Einfluss auf das Gehalt. In der Regel werden die Durchschnittsgehälter in Ranglisten und Erhebungen in brutto angegeben. Abzüge von Steuern und Sozialabgaben sind also einzurechnen, um zu erfahren, wie viel vom Gehalt tatsächlich übrig bleibt.

Universitäts- und FH-Abschluss häufig Voraussetzung für ein hohes Gehalt

Die Aussicht auf ein gutes Gehalt steigt mit dem Bildungsgrad. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit hat in ihrem Bildungsbericht ermittelt, dass Personen mit einem Universitäts- oder FH-Abschluss 74 Prozent mehr verdienen als Personen ohne akademischen Abschluss. Daraus lässt sich allerdings nicht ableiten, dass nur Akademiker ein ordentliches Gehalt erzielen. Besonders in Verbindung mit Weiterbildungsmaßnahmen bieten auch Ausbildungsberufe lukrative Gehaltsaussichten. Hier sehen Sie einige Beispiele (monatliches Bruttogehalt):

  • Beton- und Stahlbauer: bis zu 3.200 Euro
  • Sozialversicherungsfachangestellte mit Weiterbildung zum Krankenkassenfachwirt: bis zu 4.600 Euro
  • Altenpfleger: bis zu 2.800 Euro
  • Maurer: bis zu 3.000 Euro

Diese Branchen und Studiengänge bieten die besten Gehaltaussichten

Eine Befragung der Online-Jobbörse StepStone aus dem Jahr 2016 hat ergeben, dass ein Medizin-Studium nach wie vor die beste Gehaltsaussicht bietet. Allerdings ist der Abstand zu technischen Berufen gering und auch Lehramt-Absolventen sowie Politik- und Sozialwissenschaftler können durchaus lukrative Gehälter bekommen.

  • Medizin und Zahnmedizin: 5.340 Euro
  • Rechtswissenschaften: 5.325 Euro
  • Ingenieurwissenschaften: 5.250 Euro
  • Wirtschaftsinformatik: 5.200 Euro
  • Wirtschaftsingenieurwesen: 5.185 Euro
  • Mathematik und Informatik: 5.160 Euro
  • Naturwissenschaften: 5.033 Euro
  • BWL und VWL: 4.905 Euro
  • Psychologie: 4.622 Euro
  • Politik- und Sozialwissenschaften: 4.234 Euro
  • Lehramt: 4.227 Euro

Die Gehaltsranglisten nach Branche können sich je nach Erhebung unterscheiden. In der Regel werden aber im Bankenwesen, Maschinen- und Bergbau sowie der Pharma- und der Automobilbranche die höchsten Gehälter gezahlt.

Hessen beim Gehaltsniveau weit oben

Der Wohnort hat Einfluss auf das Gehalt. Einen Unterschied macht es z. B., ob Sie in den neuen oder in den alten Bundesländern arbeiten. Grund dafür ist zum einen die Häufung gut bezahlter Arbeitsplätze in bestimmten Regionen. So ist die Aussicht auf einen Arbeitsplatz in der Finanzbranche oder in der Industrie mit einem hohen Gehalt in Hessen höher als in Berlin.

Zum anderen bestehen auch regionale Gehaltsunterschiede innerhalb einer Berufsgruppe. Controller verdienen beispielsweise in Hessen im Durchschnitt 68.370 Euro im Jahr, wogegen der Jahresdurchschnittsverdienst für Controller in Mecklenburg-Vorpommern nur 43.836 Euro beträgt (Stand 2015). Insgesamt liegt Hessen mit einem Durchschnitts-Nettoeinkommen von 2.942 Euro pro Haushalt auf Platz 3 im bundesweiten Vergleich nur knapp hinter Bayern und Baden-Württemberg.