Schulabschluss nachholen – Berufschancen erhöhen

Schulabschluss nachholen – Berufschancen erhöhen

Ein Schulabschluss öffnet Türen. Denn oftmals ist er Voraussetzung für eine Ausbildung, die Aufnahme eines Studiums oder die Bewerbung um eine ausgeschriebene Stelle. Wer in seinen jüngeren Jahren nicht länger die Schulbank drücken wollte oder konnte, kann den Abschluss nachholen. Vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur: Es gibt viele Optionen, sich weiter zu qualifizieren und einen höheren Bildungsgrad zu erlangen. Dies ist berufsbegleitend oder mithilfe einer finanziellen Förderung möglich.

Wege zum Schulabschluss

In der Regel begeben Sie sich auf den sogenannten zweiten Bildungsweg. Haben Sie bereits die Vollzeitschulpflicht hinter sich gelassen oder die Altersgrenze für den regulären Besuch der Hauptschule, Realschule oder des Gymnasiums überschritten, bilden Sie sich an einer außerschulischen Institution weiter. Da der zweite dem ersten Bildungsweg gleichgestellt ist, erwerben Sie einen anerkannten Abschluss. Der Vorteil ist, dass diese Bildungsgänge auf Menschen zugeschnitten sind, deren Schulzeit länger zurückliegt oder die sich bereits mitten im Berufsleben befinden.

Abendschule

Gerade für Berufstätige stellt der Besuch einer Abendschule die beste Option dar. Da der Unterricht abends oder am Wochenende stattfindet, brauchen Sie Ihren Beruf nicht aufzugeben und finanzielle Einbußen hinzunehmen. Andererseits bedeutet dies eine Doppelbelastung. Schließlich müssen Sie jeden Tag nach Feierabend die Konzentration für das Erlernen neuen Wissens aufbringen.

Wer noch nicht über einen Hauptschulabschluss verfügt, geht an die Abendhauptschule. Denn
für viele Ausbildungen ist dies die Mindestanforderung. Auch wenn Sie bereits über einen Berufsabschluss verfügen, reduziert ein Schulabschluss das Risiko eines Arbeitsplatzverlustes. Wer weiterkommen will, sollte den Hauptschulabschluss unbedingt nachholen. Denn für das Abendgymnasium ist er Voraussetzung.

Für viele Ausbildungsberufe, etwa im kaufmännischen Bereich oder in der öffentlichen Verwaltung, reicht der Hauptschulabschluss nicht aus. Sie müssen dafür an der Abendrealschule einen höheren Abschluss erwerben. Wollen Sie den Realschulabschluss nachholen und wohnen in Hessen, so finden Sie unter anderem in Fulda, Frankfurt am Main oder Kassel entsprechende Bildungsstätten.

Mitunter dürfen Sie am Abendgymnasium das Abitur auch dann nachholen, wenn Sie lediglich den Hauptschulabschluss besitzen oder Ihre Schulzeit länger zurückliegt. Denn hierbei durchlaufen Sie mehrere Phasen: 1. Vorkurs, 2. Einführungsphase, 3. Qualifikationsphase. Der Vorkurs dient dazu, Realschulwissen zu vermitteln beziehungsweise aufzufrischen. Wer bereits über entsprechendes Wissen verfügt, kann diese Phase überspringen.

Kolleg

Wer seinen Schulabschluss an einem Kolleg nachholt, kann sich ganz auf den Unterricht konzentrieren. Denn der Unterricht findet tagsüber statt und wird nicht berufsbegleitend absolviert. Abgesehen vom anderen Tagesrhythmus gibt es gegenüber der Abendschule keine Unterschiede. Das Hessenkolleg stellt für all diejenigen, die ihr Abitur oder einen anderen Abschluss nachholen, in Hessen die erste Anlaufstelle dar.

Fernschule

Fernschulen bieten ein Höchstmaß an Flexibilität. Im Gegensatz zum klassischen Präsenzunterricht einer Abendschule oder des Kollegs studieren Sie unabhängig von Zeit und Ort. Das Klassenzimmer brauchen Sie nicht aufzusuchen, denn das Wissen wird Ihnen online oder per Einsendeaufgaben vermittelt. Da Sie sich die Zeiten zum Lernen selbst aussuchen können, lässt sich die Fernschule gut mit beruflichen und familiären Verpflichtungen verbinden. Jedoch setzt diese flexible Form des Selbstlernens viel Eigenmotivation und Selbstorganisation voraus.

Externenprüfung

Mit dem Besuch von Abendschule, Fernschule oder Kolleg erwerben Sie das Wissen, das für die Erlangung eines Schulabschlusses vorausgesetzt wird. Anschließend legen Sie Prüfungen ab. Eine Institution des zweiten Bildungswegs bereitet Sie darauf vor. Dennoch ist es möglich, die Prüfungen unabhängig davon extern abzulegen. Zuständig hierfür ist das für Ihren Landkreis verantwortliche staatliche Schulamt, bei dem Sie sich selbst anmelden müssen. Dies ist der Fall, wenn Sie sich die Inhalte im Selbststudium angeeignet haben. Ebenfalls extern erfolgen die Prüfungen, nachdem Sie eine Fern- oder Volkshochschule besucht haben.

Voraussetzungen für das Nachholen eines Schulabschlusses

An die Aufnahme an eine Abendschule oder ein Kolleg sind je nach anvisiertem Bildungsgrad unterschiedliche Bedingungen geknüpft. Diese unterscheiden sich wiederum nach Bundesland und Bildungsträger. Erkundigen Sie sich daher in Ihrem Wohnort über entsprechende Bildungseinrichtungen und deren Aufnahmeanforderungen. Eine gute Anlaufstelle ist ebenso das Berufsinformationszentrum der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit.

Allgemeinhin gilt, dass Sie noch nicht über einen vergleichbaren Abschluss verfügen sollten und parallel keine allgemeinbildende Schule oder Berufsschule besuchen dürfen. Wer bereits über eine Ausbildung verfügt, hat bessere Karten. Mitunter verkürzt sich dadurch die Schulzeit. Die Dauer für das Nachholen eines Schulabschlusses ist daher recht verschieden. Sie bewegt sich zwischen einem Jahr (Hauptschulabschluss) und drei Jahren (Abitur).

Finanzierung des Schulabschlusses

Bei den Abendschulen und den Kollegs handelt es sich um staatliche Schulen, die keine Gebühren erheben. Nur für Privatschulen fällt ein Schulgeld an. Wer nebenbei kein oder nur wenig Geld verdient, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf die staatliche Unterstützung nach BAföG.