Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmersparzulage

Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmersparzulage

Gerade für Arbeitnehmer mit kleinem Einkommen ist es oft schwierig, etwas Geld zurückzulegen. Viele Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter aber dabei, indem sie vermögenswirksame Leistungen zahlen. Die Arbeitnehmersparzulage kann eine Möglichkeit sein, staatliche Zuschüsse für Ihre vermögenswirksamen Leistungen zu erhalten und schrittweise ein Vermögen aufzubauen. Doch nicht jeder bekommt diese staatliche Prämie, da für die Arbeitnehmersparzulage klare Einkommensgrenzen definiert sind. Es kann sich aber durchaus lohnen zu prüfen, ob die eigenen Einkünfte innerhalb dieser Grenzen liegen.

 
 

Einkommensgrenzen der Arbeitnehmersparzulage

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Arbeitnehmersparzulage durch das Anlegen in vermögenswirksame Leistungen in Anspruch zu nehmen: Dazu zählen Bausparverträge sowie Aktien- beziehungsweise Investmentfonds. Je nachdem, in welche Anlageform Sie investieren, variieren die Einkommensgrenzen für den Erhalt der Arbeitnehmersparzulage.

Geldanlage Bausparvertrag

Möchten Sie Geld in einem Bausparvertrag anlegen, so haben Sie die Chance auf einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 9 Prozent des festgelegten jährlichen Förderhöchstbetrags von 470 Euro durch die Arbeitnehmersparzulage. Wenn Sie den jährlichen Höchstbetrag nutzen, dann beträgt der staatliche Zuschuss 43 Euro im Jahr. Dieser wird Ihnen jedoch nur gewährt, wenn das zu versteuernde Einkommen als Single 17.900 Euro nicht überschreitet.

Bei Verheirateten verdoppeln sich diese Grenzwerte entsprechend, sodass ein gemeinsames zu versteuerndes Einkommen in Höhe von 35.800 Euro als Einkommensgrenze für die Arbeitnehmersparzulage gilt, wobei die staatliche Prämie sich in diesem Fall auf 86 Euro bei einem förderfähigen Höchstbetrag von 940 Euro beläuft. Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens ist zu beachten, dass Kinderfreibeträge vom Einkommen abzuziehen sind.

Wussten Sie, dass …
… 34 Prozent der Deutschen mithilfe eines Bausparvertrags Geld anlegen? Damit ist dies eine der beliebtesten Arten, Ersparnisse zurückzulegen.“
(Quelle: Deutsche Bundesbank, Stand 2017)

Geldanlage Aktienfonds

Möchten Sie Ihre vermögenswirksamen Leistungen lieber in Aktienfonds anlegen, wird dies mit einer höheren Förderung von 20 Prozent durch den Staat bedacht. Auch die Einkommensgrenze der Arbeitnehmersparzulage liegt in diesem Fall höher, und zwar darf das zu versteuernde Einkommen bei Singles maximal 20.000 Euro betragen; der förderfähige Höchstbetrag liegt bei 400 Euro. Daraus ergibt sich eine maximale jährliche Bezuschussung in Höhe von 80 Euro.

Auch bei dieser Art der vermögenswirksamen Leistungen werden die Grenzen der Arbeitnehmersparzulage bei verheirateten Paaren verdoppelt. So ergibt sich eine gemeinsam veranschlagte Einkommensgrenze für die Arbeitnehmersparzulage von 40.000 Euro des zu versteuernden Einkommens; der förderfähige jährliche Höchstbetrag liegt bei 800 Euro. Für Verheiratete beläuft sich die maximale Prämie dann auf 160 Euro jährlich.

Bruttoeinkommen vs. zu versteuerndes Einkommen

Zunächst erscheinen die Einkommensgrenzen für vermögenswirksame Leistungen relativ niedrig. Zu beachten ist jedoch, dass bei der Berechnung der Grenze für die Arbeitnehmersparzulage immer das zu versteuernde Einkommen zugrunde gelegt wird. Bei dem zu versteuernden Einkommen handelt es sich nicht um das Bruttoeinkommen des Arbeitnehmers.

  • Bruttoeinkommen: Als Bruttoeinkommen bezeichnet man die Einnahmen eines Arbeitnehmers ohne jegliche Abzüge. Die Einkommensgrenze für die Arbeitnehmersparzulage ist nicht identisch mit dem Bruttoeinkommen.
  • Zu versteuerndes Einkommen: Das zu versteuernde Einkommen berechnet sich aus den Einnahmen (Bruttoeinkommen) abzüglich aller Werbungskosten sowie der Freibeträge, die veranschlagt werden können, hierunter fallen zum Beispiel auch etwaige Kinderfreibeträge. Nur auf diesen Betrag werden am Ende Steuern erhoben. Damit kann das zu versteuernde Einkommen um einiges niedriger liegen als das Bruttoeinkommen eines Arbeitnehmers. Eine Überprüfung, ob das zu versteuernde Einkommen innerhalb der Grenzen für die Arbeitnehmersparzulage liegt und damit eine staatliche Förderung der vermögenswirksamen Leistungen möglich ist, kann sich daher auch für Arbeitnehmer mit einem höheren Bruttoeinkommen lohnen.

Beantragung der Arbeitnehmersparzulage

Um die Arbeitnehmersparzulage in Anspruch nehmen zu können, beantragen Sie diese einfach im Rahmen Ihrer Einkommenssteuererklärung. Wenn Sie keine Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt einreichen, müssen Sie einen gesonderten Antrag auf Arbeitnehmersparzulage stellen. Dies machen Sie ebenfalls bei Ihrem zuständigen Finanzamt.